WordPress erschien im Jahr 2003 und galt lange Zeit als reine Blog-Software. In der Zwischenzeit hat sich WordPress allerdings zu einer hervorragenden Software für Webseiten-Betreiber entwickelt und Konkurrenten wie Joomla! und TYPO3 bei weitem überholt. Dabei handelt es sich um ein kostenloses Open-Source-Programm, bei dem praktisch keine Grenzen gesetzt werden. Nebst dem Inhalt einer Webseite ist natürlich auch das Design äußerst wichtig. Dabei stellt sich die essentielle Frage, ob man eine fertige Vorlage (Theme) für wenig Geld kauft oder ob das Design individuell erstellt werden soll. In den nachfolgenden Abschnitten werden die Vor- und Nachteile der einzelnen Möglichkeiten erläutern.

WordPress eigenes Design vs. fertiges Theme kaufen

Der grösste Vorteil eines gekauften WordPress Themes liegt darin, dass es sehr leicht zu installieren ist und sofort verwendet werden kann. Auch für Neulinge ohne großartige PHP-Kenntnisse gelingt auf diese Art eine ansehnliche Webseite ohne großen Aufwand.
Der Nachteil eines gekauften Designs besteht andererseits darin, dass die Individualität leidet. Man teilt sich dieses Design dann wohl noch mit sehr vielen weiteren Webseiten-Betreiber.

WordPress eigenes Design selber gestalten: welche Kosten entstehen?

Ein fertiges Theme ist meist für unter 100 Euro erhältlich, je nachdem ob ein zusätzlicher Support für ein Jahr gewünscht wird. Es besteht auch die Möglichkeit, eines der zahlreichen kostenlosen Designs auszuwählen. Man muss jedoch beachten, dass die kostenlosen Themes bei weitem nicht so viele Möglichkeiten bieten wie die kostenpflichtigen.
Möchte man aber ein individuelles Design erstellen, ist es sinnvoll, einen professionellen Entwickler ins Boot zu holen. Denn zum Erstellen eines eigenen Designs sind fundierte Kenntnisse in der Skriptsprache PHP unerlässlich. Das Erstellen eines eigenen Designs kostet viel Zeit und vor allem Geld. Die Kosten belaufen sich da schnell einmal auf einen tiefen fünfstelligen Bereich.

Weiterentwicklung & Erweiterbarkeit des eigenen Themes:

Bei einem gekauften Design fällt das Mitspracherecht der Weiterentwicklung aus. Man erhält eben das, was man gekauft hat. Hat man sich aber für ein individuelles Design entschieden, kann nach jedem Bedürfnis hin weiter entwickelt und erweitert werden. Doch auch dazu sind wieder Kenntnisse in PHP notwendig. Daher muss wieder ein Entwickler zum Zug kommen, was natürlich wiederum mit hohen Kosten verbunden ist.

Sicherheit der eigenen Webseite:

WordPress gilt als sichere Software, ist aber dennoch nicht 100% vor Hackerangriffen gefeit. Jeder Webseiten-Betreiber ist demnach gut beraten, sich mit dem Thema Sicherheit der eigenen Webseite zu beschäftigen. Einerseits muss der entsprechende Code sicher und sauber erstellt worden sein, andererseits kann man sich auch mit diversen Plugins weiter helfen.

Updates:

Vor allem aufgrund der Sicherheit werden bei gekauften Templates immer wieder Updates durch den Hersteller durchgeführt. Diese Updates sind in den meisten Fällen im Kaufpreis inbegriffen, jedoch nur für eine gewisse Zeit. Hat man sich für die individuelle Variante entschieden, muss auch hier immer wieder auf eigene Faust gehandelt werden.

Features:

Features sind vor allem bei den gekauften Templates wichtig. Es gibt Vorlagen, die von der Ausstattung her regelrecht überladen sind und die kaum ein normaler Webseite-Betreiber je benutzen wird. Bei sehr großen Vorlagen spielt dann jeweils die Ladezeit der eigenen Webseite eine vorgestellte Rolle, die nicht außer Acht gelassen werden darf. Daher sollte man sich immer vor dem Kauf vergewissern, ob die einzelnen Features für die eigene Performance benötigt oder nur als Ballast mitgezogen werden.

Fazit:

Vor allem aufgrund des hohe Budgets ist ein individuelles Design für kleine Unternehmen oder Blog-Betreiber nicht geeignet oder auch gar nicht möglich. Einem kleinen Unternehmen, welches sein Produkt oder seine Dienstleistung online vorstellen möchte, wird man verzeihen können, wenn man eine ähnliche Performance bereits auf einer anderen Webseite schon mal gesehen hat. Daher liegt hier die Variante nahe, eine fertige Vorlage für einen kleinen Preis zu kaufen oder sich sogar für eine kostenlose Vorlage zu entscheiden.
Grosse Unternehmen, denen Individualität und die Erweiterbarkeit der eigenen Webseite ohnehin am Herzen liegt, sollten dann wohl auch auf ein eigenes Design zugreifen. Dies ist in den meisten Fällen auch kein Problem, da grössere Unternehmen meist über eine eigene IT-Abteilung verfügen und mit einer WordPress Agentur wie uns von max2 natürlich hervorragend kooperieren – denn wir „bauen“ einmal das Grund-Design des WordPress Themes und die fachkundigen Mitarbeiter der IT-Abteilungen können dann dieses Theme weiterentwickeln und immer wieder an die Bedarfe anpassen.

Wenn auch Sie ein eigenes WordPress Theme Ihr Eigen nennen wollen, sprechen Sie mit uns!