Zuverlässig, erweiterbar und mit eigenem Design – wir zeigen, wie man mit WordPress eine schicke, funktionale Webseite aufbauen, und nennen die wichtigsten Erweiterungen für den Start. Was vor Jahren noch als reine Plattform für Blogs startete, ist heute so mächtig, dass auch viele kommerzielle Seiten und Big Brands wie UPS, CNN, Skype, Facebook uvm. auf der Open-Source-Software basieren.

Was ist WordPress?

WordPress gilt mittlerweile als ein ausgewachsenes Content Management System (CMS) und stützt Webseiten auf aller Welt. Dabei ist es so einfach gehalten, dass Laien es rasch erlernen und anschließend sicher damit umgehen können. Mit diesem CMS System kann man sich seine eigene Homepage erstellen und unkompliziert verwalten.

Warum WordPress?

Es gibt gute Gründe, sich für diese Software als Basis für eine Webseite zu entscheiden. WordPress ist ausgereift und versammelt eine riesige Nutzergemeinde hinter sich. Das ist von Vorteil, denn es bedeutet, dass WordPress nicht von heute auf morgen eingestellt wird – ein Schicksal, das schon manch gutes Programm ereilte. Dazu kommt eine riesige Auswahl an Erweiterungen, sogenannte Plugins, die einfach in das System hineingeladen werden. Und wo viele Nutzer und Programmierer sind, fallen auch viele Anleitungen und Tipps an, die zeigen, wie man WordPress noch besser macht.

Das braucht man für den Start

Mit WordPress ist die erste Webseite recht schnell eingerichtet. Es wird lediglich ein Server benötigt, der die Programmiersprache PHP verarbeiten kann, sowie eine MySQL-Datenbank, in der alle Beiträge gespeichert werden. So einen Server gibt es bei allen großen Internet-Providern meist schon für einen Preis von um die zehn Euro im Monat. Sobald man einen Server oder Webspace auf diesem Server gemietet hat, holt man sich die neueste WordPress-Version von der Seite http://de.WordPress.org/ – hier findet man übrigens auch Anleitungen und Hilfe. Dann muss man noch die Dateien aus dem ZIP-Archiv in einen eigenen Ordner auf Ihrer Festplatte entpacken.

Wer sich zunächst mit WordPress erstmal vertraut machen will der kann WordPress auch mit einer Webserver-Simulation auf seinen heimischen Rechner holen. Mit der Software XAMPP kann man so aus seinem eigenen Rechner mit wenigen Klicks einen richtigen Webserver machen bzw. simulieren und danach dann lokal WordPress installieren und konfigurieren. Leider ist der Nachteil hier dass die Homepage nur lokal – also auf dem eigenen Rechner betreuen, warten und zu guter letzt natürlich auch finden kann, denn sie ist ja nicht online.

zu kompliziert? Wir sind Ihre WordPress Spezialisten!

Wir als WordPress Agentur sind ausgewiesene WordPress Spezialisten und haben schon lange die Vorteile von WordPress erkannt. Deshalb bieten wir von max2-consulting seit dem Jahr 2009 unsere Dienstleistungen rund um WordPress erfolgreich am Markt an. Bei uns können Sie nicht nur eine neue Firmenwebseite in Auftrag geben, sondern auch die bestehende Webseite einer Optimierung, Überarbeitung und Wartung unterziehen und natürlich mit Suchmaschinenoptimierung und Social Media Erweiterungen Ihre bestehende Webseite auf den neuesten Stand bringen. Für Ihre Mitarbeiter bieten wir eigene WordPress Schulungen an, damit sie das System selber pflegen können.